Beeindruckende Begegnungen

Erschienen am 19. August 2003 in Presse

DPSG Saerbeck e.V.

 

Mit vielen Eindrücken aus Litauen und von der Partnergemeinde Rietavas sind die Saerbecker Pfadfinder nach zwei Wochen am Freitag von ihrer insgesamt 4300 Kilometer langen Fahrt in das Baltikum zurückgekehrt.

Die Hin- und Rückfahrt dauerte jeweils drei Tage. Im Mittelpunkt der langen Reise stand ein gemeinsames Lager zusammen mit den Pfadfindern aus Rietavas an einem kleinen See in der Nähe der Partnergemeinde.

Sofort gute Kontakte

Gleich der erste Abend am Lagerfeuer mit Spielen und Gesang stellte sofort gute Kontakte zwischen den beiden Pfadfindergruppen her. Sprachprobleme gab es nicht, da bei einigen Litauern Deutschkenntnisse vorhanden waren, und die englische Sprache in beiden Ländern zum festen Bestandteil der Schulausbildung gehört.

Da der Lagerplatz weder Toilette noch Wasserversorgung besaß, gestaltete sich das Lagerleben unter „echten“ Pfadfinderbedingungen. Gemeinsamer Sport, Ballspiele, und Schwimmen ließen keine Langeweile aufkommen. Die Zubereitung von Speisen und das gemeinsame Essen trugen zur Festigung der Beziehungen beider Gruppen bei.

Leckerer Eintopf

Ein Eintopf aus Hühnerfleisch und roten Kartoffeln, der von den Litauern zubereitet wurde, mundete den Saerbeckern besonders gut. Auch der Tee, der am Lagerfeuer zubereitet wurde, war für die Scouts aus Saerbeck eine neue Erfahrung. Er wurde aus Himbeer- oder Waldbeerblättern gekocht, die frisch im Wald gepflückt wurden.

Ein Besuch im Rathaus von Rietavas mit Empfang beim Bürgermeister war der Beginn eines Erkundungstages der Partnergemeinde. Die Auseinandersetzung mit der Geschichte von Rietavas und Litauen wurde durch den Besuch des Heimathauses, einer ehemaligen Atom-Raketenstellung der UdSSR, dem berühmten Kreuzberg, und dem KGB-Museum in der Hauptstadt Vilnius angeregt. Der Anblick der Folter- und Hinrichtungszellen, die noch vor 15 Jahren benutzt wurden, prägte sich besonders nachhaltig bei den Pfadfindern ein.

Eine Fahrt mit den Pfadfindern aus Rietavas zum Naturschutzgebiet in der Nähe von Platelai ließ bei einer Wanderung die Unberührtheit der Natur Litauens mit den zahllosen Störchen besonders deutlich werden. Wohl einmalig ist das kristallklare Wasser des Badesees in dem Naturschutzgebiet, bei dem man über mehrere Meter noch den Grund des Gewässers erkennen kann.

Schöne Ostseeküste

Weiter ging die Fahrt zur schönen Ostseeküste Litauens. Der nächste Lagerplatz wurde in der Nähe vom Badeort Palanga aufgeschlagen. Hier war das Meer mit seinem wunderschönen weißen und breiten Strand Anziehungspunkt für die Gruppe. Es kam mit Schwimmen und Strandspielen bei herrlichem Sonnenschein echte Ferienstimmung auf. Die Sonnenuntergänge am Meer waren traumhaft schön. Eine Fahrt zur Kurischen Nehrung füllte den letzten Tag an der Küste.

Leider näherte sich auch bald der Termin für die Heimfahrt der Saerbecker. Der Besuch der Hauptstadt Vilnius war der letzte Programmpunkt in Litauen. Hier hatten die Pfadfinder aus Rietavas eine Übernachtung in einem Pfarrheim organisiert. Die „Barrikaden“ am Parlamentsgebäude in Vilnius stellten wieder einen aktuellen Bezug zur jüngsten Geschichte des Landes her. Diese Barrikaden wurden 1990 gegen Russische Panzer errichtet, weil die Litauer befürchteten, dass ihr Streben nach Unabhängigkeit von Russland nicht akzeptiert würde.

Quelle: Grevener Zeitung

Kommentar hinterlassen:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.