Messdiener und Pfadfinder entsorgen Bäume gemeinsam

Erschienen am 6. Januar 2005 in Presse

DPSG Saerbeck e.V.

 

Die Weihnachtszeit geht langsam dem Ende zu, da stellt sich auch in allen Saerbecker Familien die Frage: Wohin mit dem Weihnachtsbaum? Im Dorf gibt es schon seit vielen Jahren eine passende Antwort nämlich die Pfadfinder.
Traditionell werden jetzt auch die Pfadfinder dafür sorgen, dass die Weihnachtsbäume entsorgt werden. Allerdings gibt es in diesem Jahr einige Neuerungen. Zum ersten Mal werden die Pfadis nicht mehr allein die Tannenbäume von den Straßen räumen, sondern organisieren die Aktion gemeinsam mit der Messdienergemeinschaft von St. Georg.
Außerdem wird in diesem Jahr nicht der erste oder zweite Samstag im Jahr für die Entsorgung gewählt, weil es dann zu Kollisionen mit Neujahr und den Sternsingern gekommen wäre, sondern erst der dritte Samstag im neuen Jahr. Also werden die Jugendlichen der Pfadfinder und Messdiener am Samstag, 15. Januar, durch Saerbecks Straßen ziehen, um die zahlreichen Bäume zunächst auf große Wagen zu laden und dann zu entsorgen. Um Spendenbetrug zu vermeiden, bitten die Organisatoren darum, dass kein Geld an die Bäume gehängt wird. Wie in jedem Jahr werden auch diesmal die Jüngeren, die noch nicht so gut schwere Bäume schleppen können, zu den Haustüren gehen und um eine kleine Spende für den Baum bitten, erklärt Paul Beckschwarte. Die Erlöse teilen sich die beiden Vereine, um ihre Jugendarbeit zu finanzieren und um es Jugendlichen aus der kirchlichen Partnergemeinde Caxias, Brasilien zu ermöglichen zum Weltjugendtag 2005 nach Saerbeck und Köln zu kommen. Die Pfadfinder spenden zudem für die Flutopfer in Südostasien. Abschließend gibt es wieder eine stärkende und wärmende Pfadfindersuppe.
Quelle: Westfälische Nachrichten

Kommentar hinterlassen:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.