Liederecke

Auf dieser Seite findest Du unsere liebsten Songs, die wir immer wieder gerne aus voller Brust schmettern!

Inhaltsverzeichnis:

  1. Flinke Hände, Flinke Füsse
  2. Ein Hase saß im tiefen Tal
  3. Laudato Si
  4. Kleines Senfkorn Hoffnung
  5. Der Himmel geht über allen auf
  6. Jack sitzt in der Küche
  7. Drei Chinesen mit dem Contrabass
  8. Danke, für diesen guten Morgen
  9. If you ‘re happy and you know it
  10. Sascha
  11. What shell we do
  12. Ick hepp mol en Hamburg en Veermaster sehn
  13. Die Gedanken sind frei
  14. Tom Dooley
  15. Meister Jakob
  16. Ein Mann, der sich Kolumbus nannt
  17. Die Affen rasen
  18. Über den Wolken
  19. 99 Luftballons
  20. Marmor, Stein und Eisen
  21. House of the Rising Sun
  22. Oh, when the saints go marchin’ in
  23. Morning has broken
  24. I come from Alabama
  25. My Bonnie is over the ocean
  26. Blowin´in the Wind
  27. Take me home
  28. Go, tell it to the mountains
  29. Die Tante aus Marokko
  30. Zieh den Kreis nicht zu klein
  31. I’m singing in the rain
  32. Bolle reiste jüngst zu Pfingsten
  33. Er war ein Pfadfinder
  34. Ich möchte mit einem Zirkus ziehn
  35. Sag mir wo die Blumen sind
  36. Wieviele Straßen auf dieser Welt
  37. Lied für „Hallo Freunde-Macher”
  38. Mattscheiben-Milli
  39. Nehmt Abschied Brüder

 

1. Flinke Hände, Flinke Füsse

1.
Kriecht aus eurem Schneckenhaus, zieht die alten Kleider aus,
wir wollen fair und ehrlich sein, setzen unsere Kräfte ein,

Refrain:
Kommt, laßt uns den Anfang machen. Wir probieren neue Sachen.
Wir brauchen Mut und Fantasie, sonst ändern wir die Erde nie!
Flinke Hände, flinke Füsse, wache Augen, weites Herz, Freundschaft, die
zusammenhält, so verändern wir die Welt. Flinke….. die Welt.

2.
Steht nicht abseits, schließt den Kreis, jeder neue Freunde weiß.
Wir brauchen Menschen, die mit uns gehn, die Welt mit ihrem Herzen sehn.

Kommt, laßt uns…

3.
Seht die Welt mit wachen Augen, laßt die Sprüche, die nichts taugen.
Wir glauben an den guten Geist, der den rechten Pfad uns weist.

Kommt, laßt uns…

4.
Singt die Lieder, tanzt, seid heiter, sagt es allen Menschen weiter:
Wir haben Hoffnung die uns trägt, die Brücken zu den Menschen schlägt.

Kommt, laßt uns…

zurück zum Inhaltsverzeichnis


2. Ein Hase saß im tiefen Tal

1.
Ein Hase saß im tiefen Tal,
singing holly poly doodle all the day,
übt Segelflug wie Lilienthal,
singing holly polly doodle all the day.

Refrain:
Farewell, farewell, farewell, my fairy fay
I am off to Louisiana for to see my Sousy Anna
singing holly polly doodle all the day.(2x)

2.
Der Apparat steigt in die Luft,…
der Motor rattert, knattert, pufft…

Farewell…

3.
Bei tausend Meter angelangt,…
der Kasten plötzlich schaurig schwankt,…

Farewell…

4.
Der Hase denkt, das geht famos,…
nimmt seinen Fallschirm uns springt los,…

Farewell…

5.
Kurz vor der Landung, welche Not,…
sieht er ein Schild: „Hier Parkverbot”!…

zurück zum Inhaltsverzeichnis


3. Laudato Si

Refrain:
Laudato Si, Omio Signor, Laudato Si, Omio Signor, Laudato Si, Omio Signor,
Laudato Si, Omio Signor

1.
Sei gepriesen, Du hast die Welt erschaffen!
Sei gepriesen, für Sonne, Mond und Sterne!
Sei gepriesen für Meer und Kontinente!
Sei gepriesen, denn Du bist wunderbar, Herr!

2.
Sei gepriesen für Licht und Dunkelheiten!
Sei gepriesen für Nächte und für Tage!
Sei gepriesen für Jahre und Sekunden!
Sei gepriesen, denn Du bist wunderbar, Herr!

3.
Sei gepriesen für Wolken, Wind und Regen!
Sei gepriesen, Du läßt die Quellen springen!
Sei gepriesen, Du läßt die Felder reifen!
Sei gepriesen, denn Du bist wunderbar, Herr!

4.
Sei gepriesen, für Deine hohen Berge!
Sei gepriesen, für Fels und Wald und Täler!
Sei gepriesen, für Deiner Bäume Schatten!
Sei gepriesen, denn Du bist wunderbar, Herr!

5.
Sei gepriesen, Du läßt die Vögel kreisen!
Sei gepriesen, wenn sie am Morgen singen!
Sei gepriesen, für alle Deine Tiere!
Sei gepriesen, denn Du bist wunderbar, Herr!

6.
Sei gepriesen, denn Du Herr, schufst den Menschen!
Sei gepriesen, er ist Dein Bild der Liebe!
Sei gepriesen für jedes Volk der Erde!
Sei gepriesen, denn Du bist wunderbar, Herr!

7.
Sei gepriesen, Du selbst bist Mensch geworden!
Sei gepriesen für Jesus unseren Bruder!
Sei gepriesen, wir tragen Deinen Namen!
Sei gepriesen, denn Du bist wunderbar, Herr!

8.
Sei gepriesen, er hat zu uns gesprochen!
Sei gepriesen, er ist für uns gestorben!
Sei gepriesen, er ist vom Tod erstanden!
Sei gepriesen, denn Du bist wunderbar, Herr!

9.
Sei gepriesen, o Herr, für Tod und Leben!
Sei gepriesen, Du öffnest uns die Zukunft!
Sei gepriesen, in Ewigkeit gepriesen!
Sei gepriesen, denn Du bist wunderbar, Herr! 

zurück zum Inhaltsverzeichnis


4. Kleines Senfkorn Hoffnung

1.
Kleines Senfkorn Hoffnung, mir umsonst geschenkt;
werde ich Dich pflanzen, daß du weiter wächst,
daß Du wirst zum Baume, der uns Schatten wirft,
Früchte trägst für alle, alle, die in Ängsten sind.

2.
Kleiner Funke Hoffnung, mir umsonst geschenkt;
werde ich Dich nähren, daß du überspringst,
daß Du wirst zur Flamme, die uns leuchten kann,
Feuer schlägt in allen, allen, die im Finstern sind.

3.
Kleine Münze Hoffnung, mir umsonst geschenkt;
werde ich Dich teilen, daß du Zinsen trägst,
daß Du wirst zur Gabe, die uns leben läßt,
Reichtum selbst für alle, alle, die in Armut sind.

4.
Kleine Träne Hoffnung, mir umsonst geschenkt;
werde ich Dich weinen, daß Dich jeder sieht,
daß Du wirst zur Trauer, die uns handeln macht,
leiden läßt mit allen, allen, die in Nöten sind.

5.
Kleines Senfkorn Hoffnung, mir umsonst geschenk;
werde ich Dich streuen, daß Du manchmal bremst,
daß Du wirst zum Grunde, der uns halten läßt,
neues wird mit allen, allen, die in Zwängen sind.

zurück zum Inhaltsverzeichnis


5. Der Himmel geht über allen auf

Der Himmel geht über allen auf, auf alle über, über allen auf. 2 x

zurück zum Inhaltsverzeichnis


6. Jack sitzt in der Küche

Jack sitzt in der Küche mit Tina, Jack sitzt in der Küche mit Tina,
Jack sitzt in der Küche mit Tina und spielt auf dem alten Banjo und das geht :
Fli fla flideleio, fli fla flideleio, fli fla flideleio und spielt auf dem alten Banjo.

zurück zum Inhaltsverzeichnis


7. Drei Chinesen mit dem Contrabass

Drei Chinesen mit dem Contrabass, saßen auf der Straße und erzählten sich was.
Da kam die Polizei: “Ja was ist denn das!” Drei Chinesen mit dem Contrabass.

zurück zum Inhaltsverzeichnis


8. Danke, für diesen guten Morgen

1.
Danke, für diesen guten Morgen, danke, für jeden neuen Tag,
Danke, daß ich all meine Sorgen auf Dich werfen mag.

2.
Danke, für alle guten Freunde, danke, O Herr, für jedermann,
Danke, wenn auch dem größten Feinde ich verzeihen kann.

3.
Danke, für meine Arbeitsstelle, danke, für jedes kleine Glück,
Danke, für alles Frohe, Helle und für die Musik.

4.
Danke, daß ich Dein Wort verstehe, danke, daß Deinen Geist Du gibst,
Danke, daß in der Fern und Nähe Du die Menschen liebst.

5.
Danke, Dein Heil kennt keine Schranken, Danke, ich halt mich fest daran,
Danke, ach Herr ich will Dir danken, daß ich danken kann.

zurück zum Inhaltsverzeichnis


9. If you ‘re happy and you know it

1.
If you’re happy and you know it, clap your hands; (klatschen)#
if you’re happy and you know it, clap your hands,
if you’re happy and you know it and you really want to show it,
if you’re happy and you know it, clap your hands.

2.
If you’re happy and you know it, slap your sides…(schnalzen)

3.
If you’re happy and you know it, stamp your feet…(stampfen)

4.
If you’re happy and you know it, snap your fingers…(schnippen)

5.
If you’re happy and you know it, sniff your nose…(schniefen)

6.
If you’re happy and you know it, shout “we are”…(rufen)

7.
If you’re happy and you know it, do it all…(alles)

zurück zum Inhaltsverzeichnis


10. Sascha

1.
Sascha liebt nicht große Worte, denn er war von eigener Sorte.
konnte hoch im Bogen spucken und mit beiden Ohren zucken.
nja,nja,nja, nja,nja,nja, nja,nja,nja,nja, nja,nja,nja, nja.

2.
Saschas Vater war ein Pferdehändler, der auch reiten lehrte,
in der Stunde zehn Kopeken, Sascha mußte Pferde pflegen.
nja,nja,nja,…

3.
Sascha zog sie roh am Zügel, denn er liebte nur Geflügel,
Pferde hielt er unbescheiden, haute sie auf beide Seiten.
nja,nja,nja…

4.
Doch die kleinen Pferde bissen Saschas Knochen und zerrissen
seine Kleider und begannen dieses schöne Lied zu singen:
nja,nja,nja…

zurück zum Inhaltsverzeichnis


11. What shell we do

1.
What shell we do with the drunken sailor, what shell we do with the drunken sailor
what shell we do with the drunken sailor, early in the morning.
Hooray and up she rises, hooray and up she rises,
hooray and up she rises early in the morning.

2.
Give him a dose of salent water, early in the morning…

3.
Give him a dash with besoms rubber, early…

4.
Pull out the pug and wet him all over, early…

5.
Heave him by the leg in a running bowling´, early…

6.
That´s what to do with a drunken sailor, early…

zurück zum Inhaltsverzeichnis


12. Ick hepp mol en Hamburg en Veermaster sehn

1.
Ick hepp mol en Hamburger Veermaster sehn, to my hoodeh, to my hoodah,
de Masten so scheep as den Schipper sien Been, to my hoodeh, hoodah ho.

 

Refrain:
Blow, boys, blow for California, there is plenty of gold,
so I am told, on the banks of Sacramento.: 2 x

2.
Dat Deck weer von Isen, vull Schiet und vull Smeer, to my…
dat weer de Schietgäng eer schönstes Päseer, to my…

3.
Dat Logis weer vull Wanzen, de Kombüs weer vull Dreck, to my….
de Beschüten, de leupen von sülven all weg, to my…

4.
Dat soltfleesch weer gröön, und de Speck weer vull Moden, to my…
Kööm gev dat blos an Wiehnachsobend, to ma…

5.
Und wulln wi mol seiln, ick segg dat ja nur, to my…
denn lööp he dree vörut und veer wedder retun, to my…

6.
As dat Schipp, so weer ook de Kaptain, to my…
de Lüd für dat Schipp weern ok blots schangheit, to my…

zurück zum Inhaltsverzeichnis


13. Die Gedanken sind frei

1.
Die Gedanken sind frei, wer kann sie erraten?
Sie fliehen vorbei wie mächtige Schatten.
Kein Mensch kann sie wissen, kein Jäger erschießen;
Es bleibet dabei: die Gedanken sind frei.

2.
Ich denke, was ich will und was mich beglücket,
doch alles in der Still´, und wie es sich schicket,
Mein Wunsch und Begehren kann niemand verwehren.
Es bleibet dabei: Die Gedanken sind frei.

3.
Und sperrt man mich ein im finsteren Kerker,
das alles sind rein vergebliche Werke,
denn meine Gedanken zerreißen die Schranken und Mauern entzwei:
Die Gedanken sind frei.

4.
Drum will ich auf immer den Sorgen entsagen
und will mich auch nimmer mit Grillen mehr plagen.
Mann kann ja im Herzen stets lachen und scherzen und denken dabei:
die Gedanken sind frei.

zurück zum Inhaltsverzeichnis


15. Meister Jakob

1.
Meister Jakob, Meister Jakob, schläfst du noch, schläfst du noch?
hörst du nicht die Glocken, hörst du nicht die Glocken: Bim, bim, bam.

2.
Frére Jacques, frére Jacques, dormez vous, dormez vous?
Sonnez les matines, sonnez les matines: Ding, Ding, dang.

zurück zum Inhaltsverzeichnis


16. Ein Mann, der sich Kolumbus nannt

1.
Ein Mann, der sich Kolumbus nannt, widewidewitt, bum, bum,
war in der Schiffahrt sehr bekannt, widewidewitt, bum, bum,
Es drückten ihn die Sorgen schwer, er suchte neues Land im Meer.
Gloria, Viktoria, widewidewitt, juchheirasa!Gloria, Viktoria, widewidewitt, bum, bum.

2.
Als er den Morgenkaffe trank, da sprang er fröhlich von der Bank.
Denn schnell kam mit der ersten Tram, der span´sche König bei ihm an.

3.
“Kolumbus”, sprach er “lieber Mann, du hast schon manche Tat getan,
eins fehlt noch unser Gloria, entdecke mir Amerika.”

4.
Gesagt, getan, ein Mann, ein Wort, an selben Tag fuhr er noch fort.
Und eines Morgens schrie er: “Land! Wie deucht mir alles so bekannt”

5.
Das Volk an Land stand stumm und zag. da sagt Kolumbus “Guten Tag,
ist hieir vielleicht Amerika?” da riefen alle Wilden “Ja”.

zurück zum Inhaltsverzeichnis


17. Die Affen rasen

1.
Die Affen rasen durch den Wald, der eine macht den anderen kalt.
Die ganze Affenbande brüllt: Wo ist die Kokusnuß, Wo ist die Kokusnuß,
wer hat die Kokusnuß geklaut?

2.
Die Affenmama sitzt am Fluß und angelt nach der Kokusnuß.

3.
Der Affenonkel, welch ein Graus, reißt alle Urwaldbäume aus.

4.
Die Affentante kommt von fern, sie ißt die Kokusnuß so gern.

5.
Der Affenmilchmann, dieser Knilch, der wartet auf die Kokusmilch.

6.
Das Affenbaby voll Genuß hält in der Hand die Kokusnuß.
Die ganze Affenbande brüllt: Da ist die Kokusnuß,…, es hat die Kokusnuß geklaut.

7.
Die Affenoma schreit: “Hurra! Die Kokusnuß ist wieder da!”
Die ganze Affenbande brüllt: Da ist die Kokusnuß,…, es hat die Kokusnuß geklaut.

8.
Und die Moral von der Geschicht: Klaut keine Kokusnüsse nicht,
weil sonst die ganze Bande brüllt: Wo ist….

zurück zum Inhaltsverzeichnis


18. Über den Wolken

1.
Wind Nord/Ost, Startbahn null-drei, bis hier hör ich die Motoren.
Wie ein Pfeil zieht sie vorbei, und es dröhnt in meinen Ohren,
und der nasse Asphalt bebt. Wie ein Schleier staubt der Regen,
bis sie abhebt und sie schwebt der Sonne entgegen.

 

Refrain:
Über den Wolken muß die Freiheit wohl grenzenlos sein.
Alle Ängste, alle Sorgen, sagt man liegen darunter verborgen und dann,
würde, was hier groß und wichtig erscheint plötzlich nichtig und klein.

2.
Ich seh’ ihr noch lange nach, seh’ sie die Wolken erklimmen,
bis die Lichter nach und nach ganz im Regengrau verschwimmen.
Meine Augen haben schon jenen winz’ gen Punkt verloren.
Nur von fernen klingt monoton das Summen der Motoren.

Über den Wolken…

3.
Dann ist alles still, ich geh’, Regen durchdringt meine Jacke,
irgendjemand kocht Kaffee in der Luftaufsichtsbaracke.
In den Pfützen schwimmt Benzin, schillert wie ein Regenbogen.
Wolken spiegeln sich darin. Ich wär gern mitgeflogen.

Über den Wolken…

zurück zum Inhaltsverzeichnis


19. 99 Luftballons

1.
Hast du etwas Zeit für mich, dann singe ich ein Lied für dich
von 99 Luftballons auf ihrem Weg zum Horizont,
denkst du vielleicht grad an mich, dann singe ich ein Lied für dich
von 99 Luftballons und daß sowas von sowas kommt.

2.
99 Luftballons auf ihrem Weg zum Horizont,
hielt man für Ufos aus dem All, darum schickte ein General
`ne Fliegerstaffel hinterher, Alarm zu geben, wenns so wär,
dabei waren da am Horizont nur 99 Luftballons.

3.
99 Düsenjäger jeder war ein großer Krieger
hielten sich für Captain Kirk es gab ein großes Feuerwerk.
Die Nachbarn haben nichts gerafft und fühlten sich gleich angemacht,
dabei schoß man am Horizont auf 99 Luftballons.

4.
99 Kriegsminister, Streichholz und Benzinkanister,
hielten sich für schlaue Leute, witterten schon fette Beute.
Riefen Krieg und wollten Macht, mann wer hätte das gedacht,
das es einmal soweit kommt wegen 99 Luftballons.

5.
99 Jahre Krieg ließen keinen Platz für Sieger,
Kriegsminister gibt’s nicht mehr und auch keine Düsenflieger.
Heute zieh ich meine Runden, seh die Welt in Trümmern liegen,
hab ‘nen Luftballon gefunden, denk an dich und laß ihn fliegen.

zurück zum Inhaltsverzeichnis


20. Marmor, Stein und Eisen

Refrain:
Marmor, Stein und Eisen bricht,
aber unsere Liebe nicht.
Alles, alles geht vorbei,
doch wir sind uns treu.

1.
Weine nicht, wenn der Regen fällt, dam dam dam dam.
Es gibt einen der zu dir hält, dam dam dam dam.

2.
Kann ich einmal nicht bei dir sein, dam dam dam dam.
Denk daran du bist nicht allein, dam dam dam dam.

3.
Nimm den goldenen Ring von mir, dam dam dam dam.
Bist du traurig dann sagt er dir, dam dam dam dam.

zurück zum Inhaltsverzeichnis


21. House of the Rising Sun

1.
There is a house in New Orleans, they call the Rising Sun,
it’s been the ruin of many a poor girl, and me, O Lord, I’m one.

2.
If I had listened to what my mother said, I’d have been
at home today. But I was young and foolish, O God, let a
rambler lead me astray.

3.
Go tell my baby sister, never do like I have done, but
shun that house in New Orleans, they call the Risinig Sun.

4.
I’m goin’ back to New Orleans, my race is almost run,
I’m goin’ back to spend my life beneath the Rising Sun.

zurück zum Inhaltsverzeichnis


22. Oh, when the saints go marchin’ in

1.
Oh, when the saints go marchin’ in, oh when the saints go marchin’ in,
I want to be a mong the number, oh when the saints go marchin’ in

2.
And when the stars begin to shine…

3.
And when the band begin to play..

4.
When Gabriel blows in his horn…

5.
And when the sun refuse to shine…

6.
And when the crown Him Lord of Lords…

7.
And on the hallelujah-day…

zurück zum Inhaltsverzeichnis


23. Morning has broken

1.
Morning has broken, like the first morning,
Blackbird has spoken, like the first bird.
Praise for the singing, praise for the morning,
praise for them springing fresh from the world.

2.
Sweet the rain’s new fall, sunlit from heaven,
like the first dewfall on the first grass.
Praise for the sweetness of the wet garden,
sprung in completeness where his feet pass.

3.
Mine is the sunlight, mine is the morning,
born of the one light Eden saw play.
Praise with Elation, praise ev’ry morning,
God’s recreation of the new day.

zurück zum Inhaltsverzeichnis


24. I come from Alabama

1.
I come from Alabama with ny banjo on my knee.
I’m goin’ to Louisiana, my Susanna for to see.

Refrain:
Oh Susanna, oh don’t you cry for me,
I’ve come from Alabama with my banjo on my knee.

2.
It rained all the day the night I left, the weather was so dry,
the sun so hot I froze myself, Susanna don’t you cry.

Oh Susanna…

3.
I had a dream the other night, when everythin was still,
I thought I saw Susanna a-coming down the hill.

Oh Susanna…

4.
The red, red rose was in her hand, the tear was in her eye.
I said, “Icome from Dixie Land, Susanna, don’t you cry”.

Oh Susanna,..

5.
I soon will be in New Orleans, and then I’ll look around,
and when I find Susanna, I’ll fall upon the gound.

Oh Susanna…

6.
But if I don’t find her then, I’m surely bound to die,
and when I’m dead and buried, oh, Susanna don’t you cry.

Oh Susanna…

zurück zum Inhaltsverzeichnis


25. My Bonnie is over the ocean

1.
My Bonnie is over the ocean, my Bonnie is over the sea,
my Bonnie is over the ocean, oh bring back my Bonnie to me!

Refrain:
Bring back, bring back, oh bring back my Bonnie to me, to me,
bring back, bring back, oh bring back my Bonnie to me.

2.
O blow ye winds over the ocean, o blow ye winds over the sea,
o blow ye winds over the ocean, and brin back my Bonnie to me!

Bring back…

3.
Last night as I lay on my pillow, last night as I lay on my bed,
Last night as I lay on my pillow, I dreamed that my Bonnie was dead.

Bring back…

4.
The winds have gone over the ocean, the winds have gone over the sea,
the winds have gone over the ocean and brought back my Bonnie to me.

Brought back…

zurück zum Inhaltsverzeichnis


26. Blowin´in the Wind

1.
How many roads must a man walk down, before you can call him a man?
How many sears must a white dove sail before she sleeps in the sand.?
How many times must the cannonballs fly before they´re forever banned?
The answer my friend, is blowing in the wind, The answer is blowing in the wind.

2.
How many times must a man look up, before he can see the sky?
How many ears must one man have, before he can hear people cry?
How many deaths will it take ’till he knows that too many people have died?
The answer…

3.
How many years can a mountain exist, before it’s washed to the sea?
How many years can some people exist, before they’re allowed to be free?
How many times can a man turn his head pretending he just doesn’t see?
The answer…

zurück zum Inhaltsverzeichnis


27. Take me home

1.
Almost heaven, West Virginia, Blue Ride Mountains, Shenandoah River.
Life is old there, older than the trees, younger than the mountains,
growin’ like a breeze.

Country Rooads, take me home, to the place I belong:
West Virginia, mountain monna, Take me home, Country Roads.

2.
All my mem’ries gather ’round her, miner’s lady, stranger to blue water.
Dark and dusty, painted on the sky, misty taste of moonshine, teardrop in my eye.

Country..

3.
I hear her voice, in the mornin’ hour she calls me, the radio reminds me of my home far away,
and drivin’ down the road i get a feelin’ that I should have been home yesterday, yesterday.

Country…

zurück zum Inhaltsverzeichnis


28. Go, tell it to the mountains

Go, tell it to the mountains, over the hills and ev’ rywhere,
go, tell it to the mountains that Jesus Christ is born.

1.
When I was a seaker, I thought both night and day,
I asked the Lord to help me, and He taught me to pray.

2.
When I was a sinner, I prayed both night and day,
I asked the Lord to help me, and He showed me the way.

3.
He made me a watchman upon the city wall,
and if I am a christian, I am the least of all

zurück zum Inhaltsverzeichnis


29. Die Tante aus Marokko

1.
Hab’ ‘ ne Tante aus Marokko und die kommt, (hipp, hopp)
hab’ ‘ ne Tante aus Marokko und die kommt, (hipp, hopp)
hab’ ‘ ne Tante aus Marokko, hab’ ne Tante aus Marokko,
hab’ ‘ ne Tante aus Marokko, und die kommt, (hipp, hopp)

Refrain:
Singing ja ja jippi jippi jeh, hipp hopp, (2x).
Singing ja ja jippi jippi, ja ja jippi jippi,
ja ja jippi jippi jeh, hipp hopp.

2.
Und sie kommt auf zwei Kamelen, wenn sie kommt, hoppeldihopp, (2x).
und sie kommt auf zwei Kamelen, und sie kommt auf zwei Kamelen,
und sie kommt auf zwei Kamelen, wenn sie kommt.

Singing ja ja…

3.
Und dann schlachten wir ein Schwein, wenn sie kommt,krks-krks,…

Singing ja ja…

4.
Und dann trinken wir ‘ne Flasche,wenn sie kommt,gluck-gluck,…

Singing ja ja…

5.
Und dann essen wir ‘ne Torte , wenn sie kommt,schmatz-schmatz,…

Singing ja ja…

6.
Und dann schrubben wir die Bude,wenn sie kommt,schrubb-schrubb,…

Singing ja ja…

7.
Und dann kommt ein Telegramm,daß sie nicht kommt, oh…

Singing ja ja…

8.
Und dann kommt ein Telegramm, daß sie doch kommt, juchhe,…

Singing ja ja…

zurück zum Inhaltsverzeichnis


30. Zieh den Kreis nicht zu klein

1.
Wenn du singst, sing nicht allein,
steck andere an, singen kann Kreise ziehn,
wenn du singst, sing nicht für dich,
bring andere mit.

Refrain:
Zieh den Kreis nicht zu klein,
zieh den Kreis nicht zu klein. (2x)

2.
Wenn du lachst, lach nicht allein,
steck andere an, lachen kann Kreise ziehn,
wenn du lachst, lach nicht für dich,
lach anderen zu.

Zieh den Kreis…

3.
Wenn du sprichst, sprich nicht allein,
steck andere an, sprechen kann Kreise ziehn,
wenn du sprichst, sprech nicht für dich,
sprech andere an.

Zieh den Kreis…

4.
Wenn du lebst, leb nicht für dich,
steck andere an, leben kann Kreise ziehn,
wenn du lebst, leb nicht für dich,
lebe mit Gott.

Zieh den Kreis…

5.
Wenn du hörst, hör nicht für dich,
steck andere an, hören kann Kreise ziehn,
wenn du hörst, hör nicht für dich,
hör für mich mit.

Zieh den Kreis…

6.
Wenn du weinst, wein nicht allein,
steck andere an, weinen kann Kreise ziehn,
wenn du weinst, wein nicht für dich,
schließ dich nicht ein. Zieh den Kreis…

zurück zum Inhaltsverzeichnis


31. I’m singing in the rain

I’m singing in the rain,
just singing in the rain.
What a glorius feeling,
I’m happy again.

zurück zum Inhaltsverzeichnis


32. Bolle reiste jüngst zu Pfingsten

1.
Bolle reiste jüngst zu Pfingsten,
nach Pankow war sein Ziel,
da verlor er seinen Jüngsten,
ganz plötzlich im Gewühl.
Ne volle halbe Stunde
hat er nach ihm gespürt,
aber dennoch hat sich Bolle
ganz köstlich amüsiert.

2.
Zu Pankow gab’s kein Essen,
zu Pankow gab’s kein Bier,
war alles aufgefressen
von fremden Leuten hier.
Nicht ‘mal ‘ne Butterstulle
hat man ihm reserviert,
aber dennoch hat sich Bolle
ganz köstlich amüsiert.

3.
Auf der Schönholzer Heide,
da gab’s ‘ne Keilerei.
Und Bolle gar nicht feige
war mittendrin dabei,
hat’s Messer rausgerissen
und fünfe massakriert,
aber dennoch hat sich Bolle
ganz köstlich amüsiert.

4.
Es fing schon an zu tagen,
als er sein Heim erblickt,
das Hemd war ohne Kragen,
das Nasenbein geknickt.
Das linke Auge fehlte,
das rechte marmoriert,
aber dennoch hat sich Bolle
ganz köstlich amüsiert.

5.
Zu Hause angekommen,
da ging’s ihm aber schlecht,
da hat ihn seine Olle
ganz mörderisch verdrescht.
‘ne volle halbe Stunde
hat sie auf ihm poliert,
aber dennoch hat sich Bolle
ganz köstlich amüsiert.

zurück zum Inhaltsverzeichnis


33. Er war ein Pfadfinder

Refrain:
Er war ein Pfadfinder, vom kernigem Schliff,
er hielt ihr die Treue, was keiner begriff.
So manche Vereine, die lockten ihn raus,
doch die Pfadfinderkluft, die zog er nicht aus.

1.
Mit 12 Jahren fing er als Jungpfadfinder an,
erhielt das Vertrauen von Cornett und Kaplan,
und alle Gesetze von Baden-Powell,
die kannte er schon damals very well.

Er war ein Pfadfinder…

2.
Mit 13 Jahren war er schon Sippensuppenkoch,
versalzte die Suppe noch und noch.
Zwei Pfund Salz in der Suppe, ja die ließen ihn kalt,
und er machte auch nicht vor Regenwürmen halt.

Er war ein Pfadfinder…

3.
Des Nachts schlief er immer unter dem Bett,
die Folge davon war, er wurde Cornett.
Die Sippe kauft zum Lager Schaumgummi ein,
doch er schlief lieber auf Schottergestein.

Er war ein Pfadfinder…

4.
Und mit 17 trat er in die Tanzschule ein,
und trat seiner Partnerin öfter vor das Bein.
Er wiegte die Mädchen im Tangoschritt,
doch das Fahrtenmesser führte er im Sockenhalter mit.

Er war ein Pfadfinder…

5.
Und als er endlich Feldmeister war,
da liebte er ein Mädchen mit strohblondem Haar.
Er liebte sie innig, doch sie war ihm nicht treu
und da widmet er sich wieder der Pfadfinderei.

Er war ein Pfadfinder…

6.
Am 30. Mai kratzte er sich am Bein,
mit Blutvergiftung ging er in die Jagdgründe ein.
Chief Baden-Powell emfing ihn am Himmelstor,
zur Begrüßung sang ein englischer Chor.

Er war ein Pfadfinder…

zurück zum Inhaltsverzeichnis


34. Ich möchte mit einem Zirkus ziehn

1.
Ich möcht mit einem Zirkus ziehn mit vielen bunten Wagen,
die meine Welt und deine Welt auf ihren Rädern tragen,
die meine Welt und deine Welt auf ihren Rädern tragen.

2.
Ich möcht der engen Welt entfliehn mit meinen sieben Sachen,
sechs Träume und ein Schaukelpferd und Zeit zum Sachen machen,
sechs Träume und ein Schaukelpferd und Zeit zum Sachen machen.

3.
Ich möcht mit einem Zirkus ziehn mit Mädchen und mit Knaben,
weiß, rot sind sie und gelb und schwarz so pechschwarz wie die Raben,
weiß, rot sind sie und gelb und schwarz so pechschwarz wie die Raben.

4.
Ich möcht mit ihnen Hand in Hand auf einem Traumseil wandern,
und ohne abzustürzen still aus dieser Welt zu wandern,
und ohne abzustürzen still aus dieser Welt zu wandern.

5.
Ich möcht mit einem Zirkus ziehn mit vielen bunten Wagen,
die meine Welt und deine Welt auf Rädern heimwärts tragen,
die meine Welt und deine Welt auf Rädern heimwärts tragen.

zurück zum Inhaltsverzeichnis


35. Sag mir wo die Blumen sind

1.
Sag mir wo die Blumen sind,
wo sind sie geblieben,
sag mir wo die Blumen sind,
was ist gescheh’n?
Sag mir wo die Blumen sind,
Mädchen pflückten sie geschwind,
wann wird man je versteh’n
wann wird man je versteh’n?

2.
Sag mir wo die Mädchen sind,…
Männer nahmen sie geschwind,…

3.
Sag mir wo die Männer sind,…
Zogen fort, der Krieg beginnt,…

4.
Sag, wo die Soldaten sind,…
Über Gräber weht der Wind,…

5.
Sag mir wo die Gräber sind,…
Blumen weh’n im Sommerwind,…

6.
Sag mir wo die Blumen sind,…
Mädchen pflückten sie geschwind,…

zurück zum Inhaltsverzeichnis


36. Wieviele Straßen auf dieser Welt

Refrain:
Die Antwort, mein Freund, weiß ganz allein der Wind,
die Antwort weiß ganz allein der Wind.

1.
Wieviele Straßen auf dieser Welt,
sind Straßen voll Tränen und Leid?
Wieviele Meere auf dieser Welt,
sind Meere der Traurigkeit?
Wieviele Mütter sind lang schon allein,
und warten, und warten noch heut?

Die Antwort…

2.
Wie große Berge von Geld gibt man aus
für Bomben, Raketen und Tod?
Wie große Werte macht heut mancher Mann
und lindert damit keine Not?
Wie großes Unheil muß erst noch geschehn,
damit sich die Menschheit besinnt?

Die Antwort…

3.
Wieviele Menschen sind heut’ noch nicht frei
und würden es so gerne sein?
Wieviele Kinder geh’n abends zur Ruh’
und schlafen vor Hunger nicht ein?
Wieviele Träume erflehen bei Nacht,
wann wird es für uns anders sein?

Die Antwort…

zurück zum Inhaltsverzeichnis


37. Lied für „Hallo Freunde-Macher”

Refrain:
Bei und geht’s los, es macht uns großen Spaß,
zuhaus’ und auf der Straß’, im Wasser und im Gras!
Spinnen, Spielen, Spaß beim Singen,
wir machen „Hallo Freunde”!

1.
Zeit zum Schlafen ist vorbei, alle Juffis machen mit!
Abenteuern ist Erleben, bringt die Freunde mit!

Bei uns geht’s los…

2.
Hallo Freunde, nachgedacht, alle Leiter machen mit!
Spinnerei und Spaß dabei, auf Leiter, trimm dich fit!

Bei uns geht’s los…

3.
Wir, die Juffis und die Leiter wissen’s ja schon lang,
daß erlebt, bewegt und auch begegnet werden kann!

Bei uns geht’s los…

zurück zum Inhaltsverzeichnis


38. Mattscheiben-Milli

1.
Ich kenn ein Kleines Mädchen aus unserem Haus,
das stiert den ganzen Tag immer gradeaus.
Seine Augen blicken milchig und ein bißchen blöd
und schon fast so eckig wie ein Fernsehgerät.

Refrain:
Das ist Mattscheiben-Milli,
oh oh oh, Mattscheiben-Milli,
die erst dann dann lebt,
wenn sie vorm Fernseher klebt.

2.
Sie sitzt auf dem Teppich, ihr Rücken ist krumm,
ihr Mund steht offen, aber sie ist stumm.
Ihr Hals ist steif, ihre Beine schlafen ein,
doch sie stiert, stiert, stiert in den Kasten hinein.

Oh, oh oh die Mattscheiben-Milli…

3.
Ob Schnapsreklame, Schlager oder Nachrichtenmann,
die Milli sieht sich alles, auch das langweiligste an.
Doch wenn die Mutter kommt und will den Kasten abdrehn,
schreit sie: Mutti, Mutti anlassen, ich muß das sehn.

Oh, oh, oh die Mattscheiben-Milli…

zurück zum Inhaltsverzeichnis


39. Nehmt Abschied Brüder

1.
Nehmt Abschied Brüder ungewiß ist alle Wiederkehr,
die Zukunft liegt in Finsternis und macht das Herz uns schwer.

Refrain:
Der Himmel wölbt sich übers Land, ade auf Wiedersehn,
wir ruhen all in Gottes Hand, lebt wohl, auf Wiedersehn.

2.
Die sonne sinkt, es steigt die Nacht, vergangen ist der Tag.
Die Welt schläft ein und leis erwacht der Nachtigallen Schlag.

Der Himmel…

3.
So ist in jedem Anbeginn das Ende nicht mehr weit,
wir kommen her und gehen hin und mit uns geht die Zeit.

Der Himmel…

4.
Nehmt Abschied Brüder, schließt den Kreis, das Leben ist ein Spiel,
und wer es recht zu spielen weiß, gelangt ans große Ziel.

Der Himmel…

zurück zum Inhaltsverzeichnis